Biographie und Gegenwart


Josef Zehentbauer ist als Arzt und Psychotherapeut in eigener Praxis tätig, überdies als Dozent im Fortbildungsbereich. Und er ist Autor erfolgreicher Bücher.

Josef Zehentbauer hat ursprünglich eine Lehre als Buchhändler absolviert und arbeitete in einem sprachwissenschaftlichen Verlag. Dann bestand er das sog. Begabten-Abitur und wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung großzügig gefördert: Medizinstudium in München und Berlin. Ärztliche und wissenschaftliche Tätigkeit an der Universität Würzburg. Arbeit in psychiatrischen Kliniken, u.a. in Regensburg. Josef Zehentbauer hat überdies in Nigeria, Italien und Indien gearbeitet, dann in einer psychosomatisch-orientierten Gemeinschaftspraxis in München.

Josef Zehentbauer wirkt bei zahlreichen Fernseh- und Rundfunksendungen mit, seine zahlreichen auflagenstarken Bücher sind in mehrere Sprachen übersetzt:
Dabei ist das Buch "Chemie für die Seele" zu einem Klassiker der Psychiatrie-Kritik und Selbsthilfe geworden – mit einer Auflage von mehr als 50.000 Exemplaren. "Eine Attacke gegen die Gefahren des Halb-Wissens" war seinerzeit in der Zeitschrift "Der Spiegel" zu lesen. Die Schulpsychiatrie ignoriert oftmals die Würde des Menschen (mit geschlossenen Stationen, Zwangsmedikation etc.) und zu leicht-händig werden risikoreiche Psychopharmaka (beispielsweise Neuroleptika) rezeptiert – dies kritisiert Josef Zehentbauer und er zeigt Alternativen. Überdies dringt er mit seinen Theorien ein in den Grenzbereich von Spiritualität, Erleuchtung und sog. "Psychose" – immerhin: Seitdem diskriminierende psychiatrische Institutionen ihre Macht ausüben, können Heilige sich nicht mehr entfalten, gibt es kaum mehr Schamanen, Propheten, Zauberer und wohltuende Hexen. Die Schul-Psychiatrie raubt uns spirituelle Dimensionen.

Eine hohe Auflage erzielt auch das provokativ Werk "Körpereigene Drogen", das eine Mobilisierung der Selbstregulierungs-Kräfte propagiert und beschreibt.

Das Buch "Melancholie – oder die traurige Leichtigkeit des Seins" und die daran anknüpfenden "Melancholie-workshops" waren Thema einer mehrseitigen Darstellung in der Wochenzeitschrift "Focus".

Weitere Bücher:

"Abenteuer Seele" – Psychische Krisen als Chance nutzen.
"Psycho-Pillen" – Wirkungen, Gefahren und Alternativen.
"Die Auflösung der Irrenhäuser" oder: Die Neue Psychiatrie in Italien.
"Das Liebe-Prinzip" – Reich werden durch Verschwenden.

Josef Zehentbauer arbeitet in München, er lebt mit seiner Ehefrau U. und seinen vier Kindern (J., G., J., A.) zusammen. Die Familie ist ihm Halt und Mittelpunkt geworden.

Josef Zehentbauer ist Mitbegründer von "youventus international", einer Organisation, die Jugendlichen in der Dritten Welt einen Aufenthalt in Deutschland ermöglicht.

Von einer liebevolleren Welt träumt
Josef Zehentbauer und versucht wenigstens kleine Mosaik-Teilchen dazu beizutragen. Er bittet Sie – verehrte Leserin, verehrten Leser – auch "Mosaik-Teilchen der Liebe" zu sammeln für eine bessere Welt. – Danke!










> nach oben